Strättligen, Gemeinde: Thun BE
Koordinaten: 614 / 173

Rudolf von Strättlingen

König Rudolf von Burgund herrschte mächtig zu Strättlingen auf der hohen Burg; er war gerecht und mild, baute Kirchen weit und breit im Lande; aber zuletzt übernahm ihn der Stolz, dass er meinte, niemand, selbst der Kaiser nicht, sei ihm an Macht und Reichtum zu vergleichen. Da liess ihn Gott der Herr sterben; alsbald nahte sich der Teufel und wollte seine Seele empfangen; dreimal hatte er schon die Seele ergriffen, aber St. Michael wehrte ihm. Und der Teufel verlangte von Gott, dass des Königs Taten gewogen würden; und wessen Schale dann schwerer sei, dem solle der Zuspruch geschehen.

Michael nahm die Waage und warf in die eine Schale, was Rudolf Gutes, in die andere, was er Böses getan hatte; und wie die Schalen schwankten und sachte die gute niederzog, wurde dem Teufel angst, dass seine auffahre; und schnell klammerte er sich von unten dran fest, dass sie schwer hinuntersank. Da rief Michael: «Wehe, der erste Zug geht zum Gericht!»

Drauf hebt er zum zweitenmal die Waage, und abermal hängt sich Satan unten dran und machte seine Schale lastend. «Wehe», sprach der Engel, «der zweite Zug geht zum Gericht!» Und zum drittenmal hob er und zögerte; da erblickte er die Krallen des Drachen am schmalen Rand der Waagschale, die sie niederdrückten.

Da zürnte Michael und verfluchte den Teufel, dass er zur Hölle fuhr; langsam, nach langem Streit hob sich die Schale des Guten um eines Haares Breite, und des Königs Seele war gerettet.

Quelle: Deutsche Sagen, Jacob und Wilhelm Grimm (Kassel 1816/18,) Nr. 506.