Ordensritter
 

Ordensritter leer

Ein neues Torhaus! Meinen Verwandten scheints wirklich gut zu gehen. Lange war ich in fremden Landen. Vor zwanzig Jahren hab ich meine Gattin bei der Geburt unseres Sohnes verloren. Dann habe ihn zu meiner Schwester gebracht, das Ordenskreuz auf den Mantel genäht. So brach ich auf ins Heilige Land.

Nach einer Schlacht habe ich meinem besten Freund dort in der heiligen Erde zurücklassen müssen. Auf der Rückfahrt haben wir in Sturmesnacht laut den Himmel um Hilfe angerufen. Endlich im Hafen von Genua angekommen, waren viele krank. Meinen Knappen habe ich mit Fieber im Ordenshaus zurück lassen müssen. Die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit meinen Lieben in der Heimat half mir, die Strapazen der Alpenpässe in Angriff zu nehmen.

Der Burgherr wird zum Festmahl laden; vielleicht wird gar ein Minnesänger für Unterhaltung sorgen. Und so Gott will, werde ich bald auch meinen Buben, der als Knappe dient, in die Arme schliessen können. Da, das Horn des Wächters ruft.