Leibeigenschaft, Leibeigener

Beschreibung:     Eine im Mittelalter weit verbreitete persönliche Abhängigkeit von Bauern von ihrem Grundherren. Die leibeigenen Bauern bewirtschafteten Höfe, die ihren Grundherren gehörten, und mussten dafür Pacht (Gült) zahlen. Daneben waren sie zu Frondiensten verpflichtet und mussten, sofern der Grundherr aus dem Klerus stammte, ihm einen Zehnt leisten. Der Umfang der Dienste war im Gegensatz zur Sklaverei begrenzt und genau festgeschrieben. Ausserdem durften Leibeigene, im Gegensatz zu Sklaven, Privateigentum besitzen, wenn auch keine Immobilien.
leer leer  
französisch:  
  servage m.
italienisch:  
  servitù della gleba; servo della gleba