Wohnbau, Palas und Saalbau:
Die Wohnung des Burgherrn und seiner Familie

Wohnbau
In einem Grossteil der Burgen gab es nur ein repräsentatives Wohngebäude, in dem alles unter einem Dach vereint war. Es war zwei- bis maximal dreigeschossig, wobei im Erdgeschoss Wirtschaftsräume lagen, während die herrschaftlichen Wohnräume, Rittersaal, Stube (Kemenate) und Schlafkammern im Obergeschoss zu finden waren.

Sargans

Sargans SG; Wohnbau und Bergfried.

 

Zug

Burg Zug ZG; Wohnbau in Fachwerktechnik.

Palas oder Saalbau
In Pfalzen und einigen Hochadelsburgen gab es einen Palas oder Saalbau, ein repräsentatives Gebäude, dessen wichtigster Raum ein grosser Saal war, der die gesamte Fläche des Obergeschosses einnahm. Meist wurde der Saalbau über eine Freitreppe erreicht, die in den Saal führte. Mehrstöckige Palasbauten konnten mehrere übereinanderliegende Säle enthalten. Der Saal wurde durch Fenster belichtet, die oft zu Arkaden gruppiert sind. Der Saal wurde wegen der schlechten Beheizbarkeit überwiegend im Sommer genutzt, während im Winter die Kemenate der bevorzugte Wohnraum war.

Dieser Saal bot einen repräsentativen Rahmen für herrschaftliches Handeln (Hoftage, Rechtsprechung, Beurkundungen), für Empfänge und Feste.

Frohnburg

Ruine Frohburg, Olten-Trimbach SO; konservierte Mauerreste des Palas.

 

Gräpplang

Ruine Gräpplang, Flums SG; Palas und Bergfried oder Wohnturm sind gleich hoch. Welches ist der Palas?

 

Willst Du noch mehr über den Palas wissen, dann schaue in die Zeitschrift MITTELALTER 2007, Heft 4